Werde Vereinsmitglied!

2019 wurde die LOK als Initiative von sechs Oberurseler Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Wir waren und sind immer noch begeistert von dem Zuspruch, den wir seither von vielen Seiten bekommen. Viele großartige Projekte konnten schon ins Leben gerufen werden, andere warten pandemiebedingt noch auf ihre Umsetzung.

Schon bei der Gründung hatten wir daran gedacht, uns als Verein zu organisieren. Dies haben wir jetzt in die Tat umgesetzt und sind Anfang September 2021 als Verein ins Vereinsregister eingetragen worden. Gleichzeitig haben wir die Anerkennung als gemeinnütziger Verein erhalten – so können wir Bescheinigungen zu steuerabzugsfähigen Mitgliedsbeiträgen und Spenden ausstellen. Wir freuen uns sehr, wenn Du die LOK e.V. auch als Mitglied oder mit einer Spende unterstützt. Wie Du Vereinsmitglied wirst und was es sonst noch zum neuen Verein zu wissen gibt, erfährst du hier. Wir freuen uns auf Deine Anmeldung!

Rund 400 neue Bäume gepflanzt

Der Schneeregen hatte noch nicht ganz aufgehört, da standen am vergangenen Donnerstag, dem 2. Dezember, um 9:00 Uhr bereits knapp 60 Personen im Oberurseler Stadtwald und lauschten aufmerksam den Worten von Förster Luis Kriszeleit und seinem Team.

Die ca. 15 Einzelpersonen und zwei Schulklassen der Waldorfschule hatten sich als Freiwillige gemeldet, um das Forstteam dabei zu unterstützen, noch vor dem Winter neue Jungbäume im Stadtwald zu pflanzen. Wie man dies fachmännisch macht, wurde zu Beginn erklärt und sehr anschaulich gezeigt – eine interessante Lehrstunde nicht nur für die Schüler*innen der 6. und 8. Klasse, sondern auch für viele der erwachsenen Helfer*innen.

Motiviert und mit Rundspaten oder Wiedehopfhacke ausgestattet zogen die Freiwilligen sodann aus, um an zuvor markierten stellen und mit Unterstützung durch das Forstteam Ahorn und Weißtanne zu pflanzen. Bis ca. 12:30 Uhr konnten knapp 400 Bäume in den nassen Waldboden gesetzt werden. Helfende und Förster waren zufrieden mit dem gemeinsamen Werk. Jetzt übernimmt wieder das Team von Luis Kriszeleit und übernimmt die Pflege, damit hoffentlich möglichst viele der jungen Pflanzen auch angehen.

Förster Luis Kriszeleit und vier zufriedene Helferinnen nach getaner Arbeit

Das Team der LOK e.V. bedankt sich ganz herzlich bei den Waldorfschüler*innen und allen anderen Helfer*innen sowie beim Team von Luis Kriszeleit für die tolle Aktion. Weitere Pflanzaktionen sind für 2022 geplant.

Solar-Party am 20.11.21 in Weißkirchen

Am Samstag, 20. November 2021, von 14.00 bis 16.30 Uhr, findet in Weißkirchen eine „Solar-Party“ statt, bei der sich interessierte Bürgerinnen und Bürger zu allen Themen rund um Photovoltaik informieren können.

Eine was? Solar-Party, was ist das?

Viele Bürger*innen und Bürger sind bereits Teil der Energiewende. Sie haben eine Photovoltaikanlage auf ihrem Dach oder ein Balkonmodul an der Fassade, am Balkon oder an der Carportwand. Auf dem Weg dorthin haben sie bereits viele Fragen für sich beantwortet, die andere sich gerade noch stellen: Wie werde ich mein eigener Energieerzeuger? Wie finde ich heraus, ob mein Dach/Balkon geeignet ist? Was kostet das? Wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage aus? Welcher Anteil meines Energiebedarfs lässt sich damit abdecken? 

Bei einer Solar-Party gewähren Menschen Einblick in ihre ganz persönliche Lösung für eine nachhaltige Energieversorgung. In entspannter Atmosphäre kann jede*r Teilnehmer*in Fragen stellen, sich PV-Anlage, Batteriespeicher und das dahinterliegende Zahlenwerk anschauen und erläutern lassen.

Ein Teilnehmer der Energie-Gruppe der LOK e.V. veranstaltet am kommenden Samstag in Weißkirchen die erste Solar-Party ihrer Art in Oberursel. Eingeladen sind alle, die sich für das Thema Photovoltaik interessieren. Zur Teilnahme ist eine Terminreser­vierung beim Klimaschutzbeauftragten Georg Hiltl unter klimaschutz@oberursel.de erforderlich. Die Adresse der Veranstaltung wird nach der Anmel­dung mitgeteilt. Für die Veranstaltungsteilnahme ist ein 3G-Nachweis mitzubringen (gültiger Bürgertest durch offizielle Teststelle, kein Selbsttest!).

Oberursel auf dem Weg zu mehr Photovoltaik

Aktuell werden in Oberursel nur 15 % potentieller Dachflächen für Photovoltaik genutzt. Das soll sich ändern! Denn die Nutzung regenerativer Energie ist ein ent­scheidender Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Um den Ausbau von Photovoltaik in Oberursel voran­zubringen, beteiligt sich die Stadt Oberursel (Taunus) am Wattbewerb und hat gemeinsam mit der LOK e.V. verschiedene Informations- und Beratungsangebote erarbeitet, um den Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen kompetent zur Seite zu stehen. Eines dieser Angebote ist die Solar-Party. Weitere Angebote folgen bzw. können jederzeit bei der Energie-Gruppe der LOK unter pvanlagen@l-o-k.de angefragt werden.

Klimaanpassung – jetzt wird es konkret: Steuerung von Oberflächenwasser im Wald

Am 10. November hat die Stadt die folgende Pressemitteilung veröffentlicht. Diese zeigt, dass die Fachkenntnis der LOK von vielen städtischen Akteuren sehr geschätzt wird und unser Engagement auf fruchtbaren Boden fällt. Den Worten auch Taten folgen lassen. Dies ist der wichtigste Schritt, um unser Klima zu schützen und unsere Stadt frühzeitig an die sich ändernden Umweltbedingungen anzupassen. In diesem Sinne freuen wir uns sehr über diese positiven Entwicklungen beim Thema “Steuerung von Oberflächenwasser” in Oberursel.

Oberursel, 10.11.2021: “Der Klimawandel erfordert, dass wir uns einerseits auf längere Trockenheitsperioden und mehr Hitze­tage, anderseits aber auch auf vermehrte Starkre­genereignisse einstellen müssen. Längst zu sehen sind die Auswirkungen auch im Oberurseler Stadt­wald. Trockenstress an Waldbäumen und erhöhte Gefahr durch Schädlingsbefall wie dem Borkenkäfer führen zu Baumsterben und Zwangsrodungen. Gleichzeitig werden Waldwege bei starkem Regen zu Sturz­bächen und es kommt zu Überschwem­mungen und Zerstörung wie z.B. im Frühjahr am Maasgrundweg.  

Vorbeugende Maßnahmen sollen das Schadens­risiko vermindern helfen. Der Bau & Service Oberursel (BSO), die städtische Abteilung Umwelt und Naturschutz sowie der Klimaschutz­beauftragte der Stadt Oberursel nehmen sich in Ko­operation mit der Lokalen Oberurseler Klima­initiative e.V. (LOK) des Themas an.

Revierförster Luis Kriszeleit, die Tiefbauabteilung des BSO sowie die Wasser- und Waldexperten der LOK haben gemeinsam kritische Stellen der der­zeitigen Wasserführung im Wald identifiziert und potentielle Optimierungsmaßnahmen besprochen.

Dazu zählen die verbesserte Ableitung des Regen­wassers von Wanderwegen und Forststraßen, die Neuführung von Gräben, das Anlegen von Ver­sickerungsmulden oder die Umlegung verrohrter Wegquerungen.    


Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Überschwem­mungsgefahr zu mindern, den Regenwasserabfluss aus dem Wald zu verringern und zu verzögern, die Grundwasserneubildung zu fördern und mehr Wasser im Wald zu halten.

Die Bauarbeiten beginnen in diesem Jahr und werden, je nach Finanzlage, sukzessive in den nächsten Jahren fortgeführt.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Zusam­menarbeit zu diesem Thema ein positives Beispiel dafür ist, was erreicht werden kann, wenn Bürger­engagement sinnvoll und zielgerichtet mit den professionellen Umsetzungskapazitäten der Stadt, in diesem Fall des BSO, verknüpft wird.

Bürgermeisterin Antje Runge: „Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, auch die Fachexpertise unserer Bürger­innen und Bürger aufzunehmen und in die Projekte einzubringen. Die LOK ist sehr engagiert und bringt ihr Wissen in die verschiedensten Bereiche des Klimaschutzes für Oberursel ein, unter anderem durch die vielen Fachleute in den eigenen Reihen, wie am Beispiel Oberflächenwasser im Wald zu sehen ist. Mein herzlicher Dank für dieses ehrenamtliche Engagement für den Klimaschutz in unserer Stadt!“

Alle Oberurseler Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, beim Thema „Wasser im Wald halten“ mitzuhelfen. Wenn Handlungsbedarf im Oberurseler Stadtwald gesehen wird, können sich Bürgerinnen und Bürger gerne per E-Mail an die Abteilung Forst des BSO wenden: luis.kriszeleit@bso-oberursel.de oder an die LOK: info@lok.de.

Antje Runge
Bürgermeisterin              

Projektabend am 24.11.21 ABGESAGT

Der für den 24.11.21 geplante Projektabend mit dem Oberurseler Klimaschutzmanager Georg Hiltl kann leider nicht wie geplant stattfinden. Georg Hiltl hat seine Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt, uns aber angeboten, zu Beginn des kommenden Jahres für einen Vorstellungs- und Diskussionsabend zur Verfügung zu stehen. Wir planen entsprechend neu und informieren Euch schnellstmöglich über den neuen Termin.