Wasser-Kultur-Projekte

Wertschätzen wir unser Wasser!?

Oberursel ist eine Stadt mit Brunnen-Kultur, dennoch waren wir nun bereits in drei aufeinanderfolgenden Sommern kurz vor dem Wassernotstand. Was folgt daraus für unsere tägliche Wertschätzung des (Trink-) Wassers? Wie können wir uns auf den klimabedingt zunehmenden Wassermangel kreativ einzulassen? Wie kann das schnelle Abfließen des Regenwassers verhindert werden, wenn sich der Bewuchs im Wald verändert, wie kann Niederschlagswasser im Stadtgebiet besser gesammelt und genutzt werden? All diese Fragen treiben den Projektinitiator und bewegen ihn dazu, das Thema „Wertschätzung der Ressource Wasser“ in den Mittelpunkt eines LOK-Projektes zu stellen.

Ziel des Projektes

Bürger und Bürgerinnen auf vielfältige Art und Weise für den umsichtigen und nachhaltigen Umgang mit Trink- und Nutzwasser sensibilisieren. Sie sehen im Wasser mehr als nur eine „käufliche Ware“, sie entdecken die Kostbarkeit des Regenwassers, des Grundwassers, des sauberen Trinkwassers und verändern ihren Umgang mit dem Wasser.

Eine Abendveranstaltung als erste Etappe

Am 6. Oktober traf sich die Projektgruppe um Otto Bammel zum ersten Mal und diskutierte unterschiedliche Projektideen. Der Startschuss für die Projekte soll im Rahmen einer kulturellen Abendverstaltung fallen, die im Frühjahr 2021 unter dem Motto: „Wie kriegen wir das Wasser zurück in den Wald und in den Garten?“ stattfinden soll.

Die erörterten Projektideen kreisen um eine Wertschätzung des Regenswassers, das oft direkt in der Kanalisation abfliesst und nicht in den Erdboden sickern kann. Die Projektgruppe möchte sich mit konkreten Projekten beschäftigen, die eine Rückführung des Wasser in den Taunus ermöglichen, z.B. Rückhaltebecken, Staustufen, Zisternen, damit der Waldboden nicht versteppt. Dabei möchte man von Erfahrungen aus südlichen Ländern lernen, die sich schon länger auf trockene Wetterperioden eingestellt haben. In Bezug auf den wertschätzenden Umgang mit dem (Regen-) Wasser soll aber auch eine  direkte Bürgerbeteiligung angestrebt werden mit verschiedenen Aktionen (z.B. Bau von Zisternen für Regenwasser von Dächern, Entsiegelung von Parkplätzen vor Wohnungen, Trennung von Trink- und Brauchwasser). Dabei soll es auch Anregungen geben zur nachhaltigen Bewässerung und Erhaltung der Bäume auf Privatgrund-stücken und in Gärten.

Das nächstes Planungstreffen der Gruppe ist am Dienstag, 03. Nov. 2020, um 19:30 Uhr, im Artcafé Macondo in der Strackgasse. Aus Gründen der Raumgröße können nur max. 8 Personen daran teilnehmen. Es wird um Anmeldungen unter: o.bammel51@gmx.de  gebeten.  

Mitmachen!

Interessierte können sich gerne bei Otto Bammel, Email: o.bammel51@gmx.de oder bei der LOK info@l-o-k.de melden.