Nachhaltige Energie für Oberursel

Die LOK-Projektgruppe „Energie“ – Wer wir sind

Als Projektgruppe Energie haben wir uns auf Initiative von Helmut Ernst im Rahmen des ersten Projektabends im Dezember 2019 gegründet und als Sprecher Heinz Jungermann gewählt. Mittlerweile sind wir 10 Aktive und suchen noch weitere Interessierte – gerne auch solche, die unseren Alters- und Geschlechtermix aufmischen. Besondere Energiekenntnisse sind nicht notwendig – das Interesse reicht.

Mitglieder der LOK-Projektgruppe „Nachhaltige Energie“ (v.l.n.r.): Jens Drillisch, Robert Wesemann, Peter Cornel, Jo Krahl, Jörg Konrad, Helmut Ernst, Daniel Saalbach, Heinz Jungermann, Marcus Michalla und Dieter Szemkus (Foto: LOK).das Projektteam „Nachhaltige Energie für Oberursel“

Unser Ziel – Was wir erreichen wollen

Oberursel verfügt über ein hohes technisches und wirtschaftliches Potenzial für die Nutzung erneuerbarer Energien: Das Klimaschutzkonzept der Stadt Oberursel beziffert das Potenzial für Photovoltaik auf rund 30 Megawatt (MW). Das Potenzial wird momentan jedoch nur marginal ausgeschöpft. Auch wird vorhandene Energie oftmals nicht effizient genutzt. Unser Ziel ist daher die Schaffung einer nachhaltigen Energieversorgung und -nutzung Oberursels. Im Fokus steht dabei die bessere Nutzung der Sonnenenergie und zukünftig von Wasserstoff als alternativem Energieträger. So können energiebedingte CO2-Emissionen in Oberursel reduziert und vermieden werden.

Konkret wollen wir im Jahr 2021 dazu beitragen, dass:

  • Photovoltaikanlagen mit einer Kapazität von mindestens 500 kWp installiert werden,
  • eine Agro-Photovoltaikanlage in Oberursel genehmigt wird und

ein Förderprogramm für die Nutzung von Solarenergie auf lokaler Ebene existiert.

Unsere Aktivitäten – Was wir konkret für die Energiewende in Oberursel tun

Wir konzentrieren uns auf drei verschiedene Handlungsfelder: Wir

  • initiieren und unterstützen Photovoltaikprojekte,
  • führen den Dialog zu Energiefragen mit politischen Entscheidungsträgern sowie den Stadtwerken Oberursel und dem Stromnetzbetreiber und
  • informieren und beraten Bürgerinnen und Bürger zum Thema Eigenstromnutzung, Speicher und Elektromobilität

Darüber hinaus erarbeiten wir ein kommunales Energiekonzept, in dessen Rahmen ein Pilotprojekt für die Nutzung von Wasserstoff initiiert werden soll.

Photovoltaikprojekte in Oberursel

Wir unterstützen Oberurseler und Bürgerinnen und Bürger, die eine Photovoltaikanlage (PV-Anlagen) installieren möchten und dabei Fragen (zum Beispiel zur Eignung ihres Daches, zur Nutzung eines Speichers oder zum Netzanschluss) haben. Dabei kann es sich auch um Balkonanlagen – sogenannte „Steckeranlagen“ – handeln.

Gleichzeitig möchten wir dafür sorgen, dass mehr PV-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden installiert werden, auf Schulen, Kindergärten oder Verwaltungsgebäuden. Für die Rathaussanierung schlagen wir die Berücksichtigung von PV-Dachanlagen und einer Energiefassade vor – hier sind wir in intensivem Kontakt mit der Stadtverwaltung und dem Bau & Service Oberursel (BSO).

Aber auch Gewerbetreibende wie Super- oder Baumärkte sowie Gartencenter oder auch Kirchen- bzw. Gemeindehäuser bieten oftmals viel Potenzial, die Kraft der Sonne zu nutzen. Auch mit ihnen sind wir in Kontakt. Ein konkretes Pilotprojekt zur gemeinschaftlichen Nutzung von Photovoltaik und Landwirtschaft („Agro-PV“) soll in Absprache mit der Stadt Oberursel und ortsansässigen Landwirten ins Leben gerufen werden.

Essentiell für den Ausbau der PV-Nutzung sind Unternehmen wie Elektroinstallateure und Dachdecker, die Anlagen tatsächlich bauen können und wollen. In Oberursel gibt es davon zu wenige – wir informieren und werben daher – auch im Umkreis von Oberursel.

Dialog mit politischen Entscheidungsträgern

Die Stadt Oberursel kann über öffentliche Ausschreibungen oder baurechtliche Vorgaben einen großen Einfluss auf die zukünftige Energieversorgung der Stadt Oberursel nehmen. Wir beobachten daher die entsprechenden Aktivitäten und machen Eingaben z.B. bei Bebauungsplänen.

Mit den Stadtwerken stehen wir im Dialog darüber, wie die Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien voranbringen können. Ein neues, zielgerichtetes und effektives Förderprogramm ist dabei Ziel. Über Kontakte mit dem Netzbetreiber helfen wir, Netzanschlussfragen von PV-Anlagen zu lösen, so dass der Sonnenstrom schnell fließen kann.

Wie auch in anderen Projekten werden wir eine aktive Rolle im Kommunalwahlkampf 2021 in Oberursel spielen. Zurzeit erarbeiten wir im Rahmen unserer Projektgruppe energiespezifische Forderungen, um den Klimaschutz im Energiesektor spürbar voran zu bringen.

Informationsveranstaltungen und Veröffentlichungen

Zurzeit erstellen wir auf Basis von zahlreichen Einzelinterviews mit Betreibern von PV-Anlagen hier in Oberursel einen Erfahrungsbericht zur Nutzung der Sonnenenergie: Was funktioniert, wo liegen etwaige Probleme und wie können diese überwunden werden. Die Ergebnisse wollen wir öffentlich diskutieren, um so noch mehr Mitbürgerinnen und -bürger die Scheu von einem Engagement in Photovoltaik nehmen. Corona-bedingt planen wir zurzeit eine Online-Veranstaltung. Näheres dazu geben wir auf unserer Webseite bekannt.

Neben den politischen Forderungskatalog möchten wir auch kommunale energiepolitische Fragen an die Kandidatinnen und Kandidaten stellen.

Bei der 1. Oberurseler Klimabörse, die Corona-bedingt bekanntlich von Juni 2020 auf den 19. Juni 2021 verschoben werden musste, werden wir dabei sein.

Geplant ist auch, eine Veranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger in Oberursel zu organisieren, bei der sollen Experten zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen und über konkrete Erfahrungen von erfolgreichen Projekten berichtet werden. Zu den Veranstaltungen sollen auch Anbieter von Solardienstleistungen (Projektumsetzer wie z.B. die Mittelhessische Energiegenossenschaft oder die Sonneninitiative e.V., Oberurseler Handwerksbetriebe, Banken, etc.) eingeladen werden. Den Termin werden wir noch rechtzeitig bekannt geben.

Bisherige Erfolge – Was wir schon für grüne Energie in Oberursel bewirkt haben

Bisher haben wir insbesondere durch Informationsbereitstellung und einen Dialog mit dem Netzbetreiber Syna GmbH dazu beigetragen, dass in Oberursel mittlerweile zusätzlich sechs Photovoltaikanlagen mit einer installierten Kapazität von rund 50 kWp installiert wurden. Mit Hilfe dieser Anlagen werden rund 50.000 kWh Solarstrom erzeugt und rund 20 t CO2 pro Jahr vermieden.

Darüber hinaus konnten die Planungen für eine PV-Anlage auf dem Dach der Kindertagesstätte „Zauberwald“ vorangebracht werden, die in einer Kooperation zwischen den Stadtwerken und er BSO realisiert werden soll.

Auch mit Vertretern des Kreises wurden Gespräche zur Installation von PV-Anlagen auf Schulen vorangebracht. Mit der Stadt Oberursel führen wir spezifische Gespräche zur Umsetzung eines Agro-PV-Vorhabens auf Oberurseler Stadtgebiet.

Über Eingaben bei kommunalen Bauvorhaben haben wir auf eine moderne Energieversorgung bei kommunalen Aktivitäten gedrungen. Beim Bebauungsvorhaben an der Frankfurter Landstraße hat die Stadt Oberursel unser Anliegen soweit wie möglich aufgegriffen.

Kontakt – wie wir erreichbar sind

Fragen zu unseren Aktivitäten, Anregungen oder Vorschläge können gesendet werden  an: energie@l-o-k.de. Allen weiteren Informationen zur LOK finden sich auf unserer Webseite www.l-o-k.de.