Ein öffentlicher CO2-Fußabdruckrechner für Oberursel

Ziele der Projektgruppe

Die Projektgruppe plant einen CO2-Fußabdruckrechner als interaktive Station in Oberursel auf einem öffentlichen Platz zu installieren. Der CO2-Rechner soll nach aktuellem Planungsstand zum Beispiel entweder im Rathausfoyer oder auf dem Rathausvorplatz für die Dauer von einigen Monaten oder länger installiert werden. 

Als Kooperationspartner sind wir in Gesprächen mit den Stadtwerken Oberursel und haben darüber hinaus Kontakt zu verschiedenen App-Entwicklern aus dem Bereich aufgenommen. 

Warum ist ein CO2-Fußabdruckrecher sinnvoll? 

Mit einem CO2-Rechner können sich alle Oberurseler Bürgerinnen und Bürger spielerisch mit ihrem eigenem Konsum- und Mobilitätsverhalten auseinandersetzen und erfahren, wie sie durch eine eigene Verhaltensänderung einen nicht unerheblichen Beitrag an der CO2-Reduktion der Gesamtbevölkerung leisten können.

Dies ist zum einen ein sehr niederschwelliges Angebot, es aktiviert die Menschen und durch die Platzierung in der Mitte Oberursels rückt es das Thema Klimaschutz und eigene Handlungsmöglichkeiten immer wieder in den Fokus der Menschen.

Erfahrungen aus dem Bereich zeigen zudem, dass Personen, die sich mit ihrem eigenen CO2-Fußabdruck beschäftigen, danach eher bereit sind kleine Schritte der Veränderung zu gehen. Und ganz nach den Prinzipien der „Gamification“ kann der „Wettbewerb mit sich selbst“ dann sogar Spaß machen und die Teilnehmer sind eher motiviert, weitere Verhaltensänderungen auszuprobieren um ihren CO2-Austoß zu reduzieren.

Ansprechpartner*innen für den CO2-Fußabdruckrechner

Ihr möchtet mitarbeiten und habt eigene Ideen, die in den CO2-Fußabdruckrechner integriert werden sollten? Dann meldet Euch bei der  Projektzuständigen:
Dr. Claudia von Eisenhart Rothe:  cl-veisenhart@outlook.de